Filme 2020

Sex

Länge:
75 min.
Herstellungsjahr:
2020
Land:
Dänemark
Regie:
Darsteller/Mitwirkende:
Asta Kamma August
Jonathan Bergholdt Jørgensen
Nina Terese Rask
Sara Fanta Traore
Produktionsfirma:
Profile Pictures ApS
Berlinale Sektion:
Berlinale Series
Berlinale Kategorie:
Serie

Ein Kuss auf dem Dach in einer warmen Kopenhagener Nacht, und Cathrine, Anfang 20, kriegt ihr Leben nicht mehr in den Griff. Da ist ihre Kollegin Selma, von der sie nach diesem Kuss mehr und immer mehr will, aber da ist auch ihr Freund Simon, mit dem Cathrine zusammenwohnt. Für Simon ist im Bett genug eigentlich genug, seit einiger Zeit reicht ihm sogar noch weniger. Für Cathrine, die in
einem Callcenter Tipps in Sachen Sex und Liebe gibt, reicht das nicht, und nach Selmas Kuss weiß sie nicht mehr weiter. Sie ist hungrig, ratlos und einsam. Zerrissen zwischen Reue und Begehren reißt sie alle, die sie lieben und die sie liebt, mit hinein in ihr Chaos.

Die dänische Regisseurin Amalie Næsby Fick und Creator und Autorin Clara Mendes erzählen in kaum viertelstündigen Episoden mit intensiven Bildern und grandioser Musik eine Liebesgeschichte von heute, die gleichzeitig uralt ist: Was, wenn ich nicht will, was ich will, aber nicht anders kann? In Dänemark läuft die sechsteilige Short-Form-Serie im Fernsehen, wenn dort traditionell die sechste Kalenderwoche dem Thema Aufklärung gewidmet wird. Berlinale Series zeigt alle Folgen.
 

BIOGRAFIE Amalie Næsby Fick

Geboren 1986 in Silkeborg, Dänemark. Sie studierte Animation an der dänischen Filmhochschule. Ihr Abschlussfilm, Ztriwer, wurde auf dem Kopenhagener Filmfestival CPH PIX als bester Kinder- und Jugendfilm ausgezeichnet. An dem Animationsfilm Den utrolige historie om den kæmpestore pære, der 2018 bei Generation Premiere feierte, war sie als Co-Regisseurin beteiligt. Sex ist ihr Debüt als Serienregisseurin.
 

FILMOGRAFIE Amalie Næsby Fick (Auswahl)

2020 Sex   2017 Ztriwer  2017 Den utrolige historie om den kæmpestore pære 

Amalie Næsby Fick @IMDb
Interview mit Amalie Næsby Fick, Marta Mleczek und Clara Mendes über 'Sex'

zurück zur Übersicht