Filme A bis Z

Audre Lorde. The Berlin Years. 1984-1992

Länge:
82 min.
Herstellungsjahr:
2011
Land:
Deutschland
Regie:
Produktionsfirma:
Dagmar Schultz
Berlinale Sektion:
Panorama
Berlinale Kategorie:
Dokumentarfilm

1992, vor genau zwanzig Jahren, starb die berühmte afroamerikanische Dichterin und Autorin Audre Lorde, einer vielzitierten Selbstbeschreibung zufolge „Lesbe, Feministin, Schwarze, Dichterin, Mutter, Kämpferin“. In den Achtzigerjahren holte Dagmar Schultz, die damals am John-F.-Kennedy Institut der Freien Universität Berlin lehrte, Lorde als Gastprofessorin nach Berlin. Ein Schritt, der nachhaltige Auswirkungen hatte. Lorde wurde zur Mentorin und Mitbegründerin der afrodeutschen Bewegung. In ihrem filmischen Porträt verarbeitet Dagmar Schultz zum Teil nie gezeigtes und sehr persönliches Material von Lorde und zeigt sie im Kreise ihrer Berliner Freundinnen, Weggefährtinnen und Studentinnen, von denen sie nicht wenige zum Schreiben anregte. Sie wurden zu Dichterinnen und Wissenschaftlerinnen, denen die ersten deutschsprachigen Arbeiten zu afrodeutscher Geschichte und Rassismus zu verdanken sind. Zu hören und zu sehen sind unter anderem: May Ayim, Katharina Oguntoye, Gloria I. Joseph, Ilona Bubeck, Traude Bührmann, sowie Gloria Ika Hügel-Marshall und Ria Cheatom, die beide auch an dem Film mitgearbeitet haben.

Homepage zum Film

zurück zur Übersicht