Filme 2018

Garbage

Länge:
105.0 min.
Herstellungsjahr:
2018
Land:
India
Regie:
Produktionsfirma:
Fooyong Film Pvt.
Berlinale Sektion:
Panorama
Berlinale Kategorie:
Spielfilm

Screening at the Festival:

17. 02. 18CineStar 320:15
21. 02. 18CinemaxX 722:30
22. 02. 18CineStar 317:45
23. 02. 18Cubix 720:15
24. 02. 18CineStar 322:45
25. 02. 18Zoo Palast 216:00

Mit einer langen Metallkette ist eine junge, scheinbar stumme Frau an der Wand einer Wohnung festgemacht. Sie wird als Sklavin im Haus des Taxifahrers Phanishwar gehalten, schläft auf einem Tisch und kocht ihm Essen. Phanishwar ist ein glühender Anhänger des rechtsextremen Gurus „Baba“ und verbreitet seinen Hass in den Kommentarspalten sozialer Netzwerke. Eines Tages trifft er die junge Rami, die in Goa untertauchen muss, als sich ein heimlich gefilmtes Sexvideo mit ihr viral im Netz verbreitet. Er wird zu ihrem Fahrer, während er die junge Frau online heimlich stalkt. Der indische Regisseur Q scheut keine Kontroverse. Schon mit den abgründigen Geschichten in seinem Spielfilmdebüt Gandu erhitzte er die Gemüter. Seine stilsicher inszenierte Rachegeschichte Garbage kreist um zwei Frauen, die unterschiedlichen Formen von Unterdrückung ausgesetzt sind. Q lässt sich bei der Entwicklung der Ereignisse zunächst Zeit und schlägt manchen (queeren) Umweg ein, bis sich die Vorzeichen schließlich radikal ändern. Als weibliches Martyrium in Vergeltung umschlägt, findet der Regisseur drastische Bilder für die filmische Dekonstruktion (indischer) Männlichkeit.

FILMOGRAFIE Q (Auswahl)

2018 Garbage 

Interview mit Q und Cast

zurück zur Übersicht