Filme 2018

Las herederas

Länge:
95 min.
Herstellungsjahr:
2018
Land:
Paraguay
Regie:
Produktionsfirma:
La Babosa Cine
Berlinale Sektion:
Wettbewerb
Berlinale Kategorie:
Spielfilm

Screening at the Festival:

16. 02. 18Berlinale Palast15:30
17. 02. 18Friedrichstadtpalast 09:30
17. 02. 18Haus der Berliner Festspiele13:00
17. 02. 18Hebbel am Ufer 20:00
25. 02. 18Haus der Berliner Festspiele19:00

Chela und Chiquita sind schon lange ein Paar. Mit den Jahren haben sie sich in einer festen Rollenverteilung eingerichtet. Die extrovertierte Chiquita regelt das gemeinsame Leben. Chela hingegen verlässt eher ungern das Haus, lieber verbringt sie den Tag hinter ihrer Staffelei. Finanzielle Schwierigkeiten zwingen sie dazu, Teile ihres geerbten und geliebten Mobiliars – allesamt Erinnerungsstücke – zu verkaufen. Als Chiquita wegen Überschuldung ins Gefängnis kommt, ist Chela plötzlich auf sich allein gestellt. Mit ihrem alten Daimler bietet sie einen Taxi-Service für wohlhabende ältere Damen aus der Nachbarschaft an. Beim Chauffieren lernt sie auch eine von deren Töchtern kennen, die junge, lebensfrohe Angy. Diese Begegnung lockt die eher passiv auftretende Chela aus der Reserve und lässt sie ihre eigenen Sehnsüchte neu entdecken. So zurückhaltend und vorsichtig wie seine Heldin erkundet der Film die Außenwelt und richtet den Blick zunehmend auf eine Gesellschaftsschicht, die seltsam abgeschottet von der Wirklichkeit in den Tag hineinlebt. Wenn Chela ihre Freundin im Gefängnis besucht, entfaltet sich dagegen ein ganz anderes Bild von den Verhältnissen in Paraguay.

FILMOGRAFIE Marcelo Martinessi (Auswahl)

2018 Las herederas 

Interview mit Marcelo Martinessi

zurück zur Übersicht