Filme A bis Z

Kiki

Länge:
95 min.
Herstellungsjahr:
2016
Land:
Sweden/USA
Regie:
Produktionsfirma:
Story AB
Berlinale Sektion:
Panorama
Berlinale Kategorie:
Dokumentarfilm

25 Jahre nachdem Paris is Burning, Teddy-Gewinner 1991, dem Berlinale-Publikum die Ballroom-Szene in New York nahe brachte, gibt uns Kiki Einblicke in die Welt der heutigen jungen black LGBT-Community, wirft einen Blick auf die Bälle, bei denen die Teilnehmenden in VoguingWettbewerben um Trophäen kämpfen, und lässt deren Protagonisten über ihre Wünsche und ihren Alltag berichten. Anders als zur Zeit von Paris is Burning entstehen diese Bälle nicht aus der Subkultur, sondern werden von queeren Jugendhilfeprogrammen organisiert. Es fällt auf, wie aufgeklärt die Jugendlichen heutzutage genderpolitische Fragen diskutieren und wie selbstverständlich sie mit Begriffen wie Heteronormativität und Geschlechterdekonstruktion umgehen. Mögen sich die Stadt, die Strukturen und das genderpolitische Bewusstsein seit den Achtzigern verändert haben, geblieben ist die Sehnsucht nach Akzeptanz und einem sicheren Ort, an dem jeder seine Einzigartigkeit zelebrieren kann. Auch wenn das Coming-Out für einige der Protagonisten heute leichter zu sein scheint und die Homo-Ehe in den USA durchgesetzt ist, bringt Co-Autor Twiggy Pucci Garçon es auf den Punkt: „There is so much left to fight for.“

BIOGRAFIE Sara Jordenö

Geboren 1974 in Umeå, Schweden. Medienkünstlerin und Dokumentarfilmerin, deren Arbeiten regelmäßig auf internationalen Festivals präsentiert werden, darunter DIAMOND PEOPLE, eine Langzeitstudie um eine Diamantengrube in Nordschweden. Seit 2012 Zusammenarbeit mit Twiggy Pucci Garçon. KIKI ist ihr erster langer Dokumentarfilm. Sie lebt und arbeitet in New York und Göteborg.

FILMOGRAFIE Sara Jordenö (Auswahl)

2016 Kiki  2004 The Pool  2001 Videoactive 

Trailer

zurück zur Übersicht