Filme A bis Z

Nunca vas a estar solo

Länge:
82 min.
Herstellungsjahr:
2016
Land:
Chile
Regie:
Darsteller/Mitwirkende:
Sergio Hernández
Andrew Bargsted
Jaime Leiva
Edgardo Bruna
Produktionsfirma:
Araucaria Cine
Berlinale Sektion:
Panorama
Berlinale Kategorie:
Spielfilm

Der in sich gekehrte Juan, Manager in einer Schaufensterpuppenfabrik, lebt allein mit seinem 18-jährigen schwulen Sohn Pablo. Während Pablo unbeschwert Tanz studiert, hofft Juan auf eine Chance, nach 25 Jahren Geschäftspartner seines Chefs zu werden. Als Pablo nach einem brutalen, homophob motivierten Angriff schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wird, wird seinem Vater bewusst, wie weit sie sich innerlich voneinander entfernt haben. Fehlende Tatzeugen und hohe Arztrechnungen zwingen Juan, die stillen Konstanten seiner Existenz endgültig zu verlassen, um sich in einer diskriminierenden Realität zu positionieren. Immer wieder laufen seine Bemühungen ins Leere, bis er in den nächtlichen Straßen Santiagos seinen eigenen Gesetzen folgt, um seinen Sohn zu retten. Im März 2012 schockierte die Ermordung des offen schwul lebenden Chilenen Daniel Zamudio durch Neo-Nazis ganz Lateinamerika. Der Fall inspirierte Alex Anwandter zu seinem beeindruckend vielschichtigen Debüt: Mit großem Feingefühl spürt er in der Zurückgezogenheit des Vaters dem gewaltsamen Druck eingeschworener Männlichkeitsnormen nach – und löst sie im bunten queeren Lebenstraum Pablos auf.

BIOGRAFIE Alex Anwandter

1983 in Santiago de Chile geboren. Filmemacher und Musiker, der mit viel beachteten Alben und Videos hervorgetreten ist. Der Mord an einem schwulen Fan 2012 war der Auslöser für das Drehbuch zu NUNCA VAS E ESTAR SOLO.

FILMOGRAFIE Alex Anwandter (Auswahl)

2016 Nunca vas a estar solo 

Trailer
Interview mit Alex Andwandter

zurück zur Übersicht