Filme 2018

Malambo, el hombre bueno

Länge:
71.0 min.
Herstellungsjahr:
2017
Land:
Argentina
Regie:
Produktionsfirma:
Varsovia Films
Berlinale Sektion:
Panorama
Berlinale Kategorie:
Spielfilm

Screening at the Festival:

16. 02. 18CinemaxX 720:00
17. 02. 18CineStar 322:45
18. 02. 18Cubix 720:15
21. 02. 18CineStar 320:15
24. 02. 18CineStar 320:15

Würdevoll und stark sieht er aus, unangreifbar und voll erotischer Anziehungskraft: Der junge Malambo-Tänzer Gaspar ist eins mit seiner Leidenschaft, der Tanz ist sein Beruf. Doch Regisseur Santiago Loza lehrt uns bereits zu Anfang seines Films, dass der argentinische Wettbewerbstanz Malambo auch ein kompromissloser Kampf gegen die Zeit ist. Man verschreibt ihm sein Leben. Gewinnt man den großen Zweikampf, ist man danach dazu verdammt, als Trainer den Nachwuchs zu unterrichten oder zur Abendunterhaltung auf Kreuzfahrtschiffen zu tanzen. Ein Weiterleben im Wettbewerb gibt es nicht. In kontrastreichen, magischen Schwarz-Weiß-Bildern entführt uns Loza in die Welt des argentinischen Gauchotanzes. Als Fiktion angekündigt, kommt sein Film wie eine Mischung aus Dokumentarfilm und Märchen, Biografie und Essay daher und stellt dabei die Schönheit des Kampfes der harten Alltagsrealität seines Tänzers gegenüber. Gaspars Hingabe fordert erste körperliche Opfer. Etwas anderes als Malambo scheint es nicht mehr zu geben. In raren Begegnungen mit dem Leben abseits des Tanzes trifft Gaspar Familienmitglieder, Kontrahenten oder seinen Mitbewohner in der Hitze seiner kleinen Wohnung.

FILMOGRAFIE Santiago Loza (Auswahl)

2017 Malambo, el hombre bueno 

Interview mit Santiago Loza

zurück zur Übersicht