Filme 2019

Parsi

Länge:
23 min.
Herstellungsjahr:
2018
Land:
Argentina/Switzerland
Regie:
Darsteller/Mitwirkende:
Ivandro Cá
Cris Gomes
Dijibril Baldé
Leandro Pereira
Edimilson Dju
Alfa Kalido Baldé
Richar Dias
Diomedes S Djú
Janaina Casimiro lé
Vadinho da Costa
Brigila Chico Ca
Nadi Ouadé
Produktionsfirma:
Perez Biscayart, Nahuel
Berlinale Sektion:
Forum
Berlinale Kategorie:
Kurzfilm

Screening at the Festival:

09. 02. 19Kino Arsenal 117:30
10. 02. 19Werkstattkino@silent green14:00
10. 02. 19CinemaxX 321:30

„No es“ (Es ist nicht) ist ein Gedicht von Mariano Blatt, an dem der Autor über ein Leben hinweg stetig weiterschreibt. Der Text des Gedichts – eine Aufzählung dessen „was sein könnte, aber nicht ist“, der über Tage, Monate und Jahre hinweg Verse hinzugefügt werden – kann alles abdecken: Bilder, Menschen, Erinnerungen, Landschaften, Sätze, Ideen. Mit dieser Liste im Kopf startet Eduardo Williams’ Film Parsi seine unaufhaltsame Bewegung durch Räume und um Menschen. Auf seinem atemlosen Ritt durch geschäftige Stadtviertel nimmt er uns mit von Person zu Person, wirft uns, taucht uns unter Wasser und hetzt uns von Bild zu Bild, um so ein weiteres Gedicht zu schaffen, das „No es“ umgarnt, bedrängt und umkreist. In seinen Filmen erforscht Eduardo Williams fließende, unstete Standpunkte und Beobachtungsweisen und sucht nach wechselseitigen Beziehungen und offenen Abenteuern in physischen und virtuellen Netzwerken. Er glaubt, dass Unwägbarkeit den Zugang zu ganz eigenen Quellen von Schönheit gewährt und sich in gemeinsamem Rückzug und Komplizenschaft kleine Widerstände manifestieren, die die Rhythmen der Autonomie über die des Automatismus stellen.

FILMOGRAFIE Eduardo Williams (Auswahl)

2018 Parsi 

FILMOGRAFIE Mariano Blatt (Auswahl)

2018 Parsi 

zurück zur Übersicht