CELEBRATE Queer Icons! 

 
Schwerpunktthema des diesjährigen TEDDY AWARD ist „Celebrate Queer Icons! -
Dies ist unser  Familienalbum".
 
Von Valeska Gert bis Divine, von James Dean bis Barbara Stanwyck, von Marcel Proust bis Virginia Woolf erinnern wir an talentierte Queers: Schriftsteller_innen, Künstler_innen, Regisseur_innen, Schauspieler_innen, Komponist_innen, Choreograph_innen, Popstars und Modeschöpfer_innen. Gefeiert werden Schwule, Lesben, Bisexuelle, Trans*, die closet-queens und die ganz großen Queers, die versucht haben, sowohl mit ihrem schillernden Œuvre die Grenzen von Kunst zu erweitern, als auch als Schwule, Lesben, Bisexuelle oder Trans* in der „normalen“ Gesellschaft zu (über)leben.

Der TEDDY- Schwerpunkt „Celebrate Queer Icons! - Dies ist unser  ‚Familienalbum‘“ zeigt auch, dass queere Freund- und Partnerschaften selbstverständlich immer auch „Familie“ waren – und sind.
 
Eine besondere Aufmerksamkeit widmen wir mit einer speziellen Hommage dem großen französischen Schauspieler Jean Marais, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährt. Die tiefe Freundschaft und Liebe von Jean Marais und dem Schriftsteller, Maler und Regisseur Jean Cocteau ("La Belle et la Bête") stand auch für die rare Symbiose von unbedingter Zuneigung und gegenseitiger künstlerischer Inspiration. Und sie erinnert daran, dass gerade Partnerschaften eine der wichtigsten Triebfedern für Kreativität sein können, nicht nur die gerne beschworene Einsamkeit des Künstlers. 
 
Das berühmte Jean Marais Spiegelbild aus Jean CocteausOrphée“ vor dem Hintergrund der Abbilder berühmter queerer Ikonen ist auch das zentrale Plakatmotiv für den 27. TEDDY AWARD. Das Art Work dazu wurde von dem Berliner Künstler Rinaldo Hopf gestaltet und entstammt seiner Gemäldereihe „Golden Queers“, die im Rahmenprogramm des 27. TEDDY AWARD vom 1.2. - 28.2.2013 in der Ausstellung im Stolz und Vorurteil in der Motzstraße 30 zu sehen ist.
 
Institutioneller Partner des 27. TEDDY AWARD ist die Organisation Human Rights Watch mit der wir im Gespräch auf der Bühne und in Publikationen rund um den 27. TEDDY AWARD die weltweite Menschenrechtssituation von queeren Menschen aufzeigen werden.