Wir sind Familie

Familie kann die Hölle sein, zu Weihnachten, zu Ostern und zum Geburtstag der (Schwieger-)Eltern. Man kennt sich viel zu lange, wenn es hoch kommt von der Wiege bis zum Grab, jeder hat seine Rolle und oft kommt man aus dem ganzen Schlamassel nicht lebend raus. Aber Familie kann auch das Netz sein, dass einem Sicherheit gibt, Geborgenheit, Selbstbewusstsein – das Gefühl ein zu Hause haben. Aber was ist Familie überhaupt? Zählt nur die Blutsverwandtschaft? Und was ist mit den Angeheirateten? Den Adoptierten? Den besten Freunden? – Und was ist mit der geistigen Familie, der queer family? Sind wir nicht auch eine Familie?

Unsere heutigen Filmmacher_innen, Darsteller_innen und fiktiven Figuren gehören eindeutig zu unserer queeren Familie, mit dabei sind Familienprobleme op het platteland, Polizisten zwischen Ehe und Begehren sowie Berliner Partypeople.

Außerdem solltet ihr heute Abend nicht den offiziellen Empfang der TEDDY Jury im Schwuz verpassen!

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes

Adam, ein katholischer Priester, der erst im Alter von 21 Jahren seine Berufung als Diener Gottes entdeckt hat, lebt in einem Dorf in der polnischen Provinz und hat dort vor allem mit schwer erziehbaren Heranwachsenden zu tun. Die eindeutigen Avancen von Ewa lehnt er mit den Worten ab, er sei schon vergeben. Doch es ist nicht nur dem Zölibat geschuldet, dass er ihre Leidenschaft nicht erwidert. Adam weiß, dass er Männer liebt und die Hinwendung zum Priesterberuf auch eine Flucht vor der eigenen Sexualität gewesen ist. Als er Łukasz begegnet, dem merkwürdigen, schweigsamen Sohn einer einfachen Landfamilie, fällt ihm die selbst gewählte Enthaltsamkeit immer schwerer.

Mit ihrem bildgewaltigen, mit Symbolen aus der Passionsgeschichte aufgeladenen Film W IMIĘ... (IN THE NAME OF...) wagt sich Małgośka Szumowska an das weitgehend tabuisierte Thema der Homosexualität unter Priestern. Ein Film über die Verwirrung der Gefühle, Verdrängung und Einsamkeit – und die Möglichkeit, vielleicht doch zu sich selbst zu finden.

Berlinale Palast, 16.00 Uhr

 

 

Sei wer du bist

 

 

 

Goca ist ein Transvestit. Sie lebt in Belgrad, der Hauptstadt eines Landes, das die Organisation oder Teilnahme an einer Gay Parade verbietet. Goca zieht eine Tochter auf, die eigentlich ihre Nichte ist. Ihr 18-jähriger Boyfriend klaut ihr Geld, das sie als Sexarbeiterin in einem gefährlichen Umfeld verdient. Goca liebt ihn trotzdem und hat sich ein offenes, helles Wesen erhalten. An ihrem 39. Geburtstag beschließt Goca, ihr Coming-out vor Publikum auf einer Theaterbühne zu zelebrieren.

Sie erzählt die Geschichte ihres Lebens: "JA KADA SAM BILA KLINAC, BILA SAM KLINKA. (WHEN I WAS A BOY, I WAS A GIRL.)

CinemaxX 5, 16.00 Uhr

Liebe auf dem Land

In BOVEN IS HET STILL (IT’S ALL SO QUIET) bewirtschaftet der alleinstehende 55-jährige Helmer einen abgelegenen Bauernhof und versorgt seinen entkräfteten Vater. Ihr Verhältnis ist spröde und wortkarg. Als der Vater dem Sterben immer näher kommt, schiebt ihn Helmer ins obere Stockwerk ab.  Er streicht das Zimmer seines verstorbenen Bruders und quartiert dort Henk ein, einen 18-jährigen Hilfsarbeiter. So will er seinem Vater gegenüber Stellung beziehen. Aber die unerfüllten Erwartungen des Vaters stehen jeder möglichen Empfindung Helmers im Weg. Henk dagegen begegnet Helmers überschatteten Gefühlen mit ergebener Offenheit. Und auch der Milchfahrer gibt sein Werben nicht auf.

Aus eindrucksvollen, nüchtern beobachtenden Bildern webt Nanouk Leopold in ihrem neuen Film eine beharrliche atmosphärische Stille und durchleuchtet damit den Seelenraum ihres Protagonisten und seinen inneren Aufbruch in ein neues Selbstbewusstsein.

Friedrichstadt-Palast, 18.00 Uhr

 

 

Die Einsamkeit ist wie ein Regen

 

 

Eine Österreicherin muss seit der Abschiebung ihres Ehemanns nach Afrika allein mit ihren Kindern leben. Andere berichten vom langen Warten auf den Aufenthaltstitel, vom Kampf mit Papieren und Ämtern, von Deutschkursen, Einkommensnachweisen und häuslichen Kontrollen der Polizei, die eine Scheinehe unterstellt. Die komplizierte, vom Staat stark reglementierte Lebensrealität verschiedener binationaler Paare ist Grundlage des politischen Dokumentarfilms DIE 727 TAGE OHNE KARAMO mit ungewöhnlicher Form.

Entlang eines gelben Fadens entwickelt sich aus den einzelnen persönlichen Beiträgen eine durchgängige dokumentarische Erzählung über die Konfrontation der Liebe mit den Gesetzen des restriktiven Ausländerrechts. Es ist eine Geschichte vom Wahnsinn, der Methode hat.

Delphi Filmpalast, 19.00 Uhr

Stehenbleiben, Polizei

Als er auf einer Fortbildung den Polizeikollegen Kay (Max Riemelt) kennenlernt und beginnt, Gefühle für ihn zu entwickeln, wird Marc in seinen Grundfesten erschüttert. Und als Kay sich in seine Hundertschaft versetzen lässt, droht Marcs überschaubares, geregeltes Leben im Chaos zu versinken. Hin und her gerissen zwischen der Liebe zu seiner schwangeren Freundin Bettina (Katharina Schüttler) und dem Rausch der neuen Erfahrung, verliert er zusehends die Kontrolle. Seine Familie wird ihm immer fremder, doch mit Kay abzuhauen, kommt für ihn auch nicht in Frage.

Als Kay eines Tages ohne Ankündigung und mit unbekanntem Ziel von der Bildfläche verschwindet, beginnt Marc zu realisieren, was für ein Loch dieser Verlust in sein Leben reißt. Im FREIEN FALL kann er es niemandem mehr recht machen. Am wenigsten sich selbst.

CinemaxX 3, 19.30 Uhr

 

Ungemachte Betten

 

 

 

In CHEMI SABNIS NAKETSI (A FOLD IN MY BLANKET) unternimmt Dimitrij immer wieder einsame Kletterexkursionen. Er flieht vor der zermürbend surrealen Konformität der georgischen Kleinstadt. Als ein Fremder mit Namen Andrej auftaucht, überredet Dimitrij ihn, sich seinen Kletterausflügen anzuschließen. Immer enger zieht er den Mann in seinen Kosmos hinein. Dann ist Andrej verschwunden. Als Dimitrij alles verloren glaubt, folgt er, von seiner Fantasie getrieben, rätselhaften Spuren.

Atmosphärisch beklemmend zeigt Zaza Rusadze eine Kleinstadtgemeinde im Hamsterrad ihrer Gewohnheiten. Souverän und scheinbar beiläufig zeichnet er zugleich in magischen Bildern die Vorstellungswelt seines Protagonisten und legt dessen Gefühlslandschaft frei.

CineStar 3, 20.15 Uhr

Kopflos in Berlin

In LOSE YOUR HEAD verlässt Luis seinen Freund und fliegt von Spanien nach Berlin, um ein unbeschwertes Partywochenende zu verbringen – und begegnet Viktor, einem geheimnisvollen Mann, der eine faszinierend beunruhigende Anziehung auf ihn hat. Kurz darauf wird Luis mit Dimitri verwechselt, einem vermissten Griechen. Dimitri ist Viktors Ex-Freund, doch Viktor hat keine Erklärung für dessen spurloses Verschwinden. Luis kämpft gegen seine wachsenden Zweifel und lässt sich von Viktor in einem unberechenbaren Kräftefeld aus Kontrolle und Hingabe immer weiter gefangen nehmen.

Stefan Westerwelle, der bereits im letzten Jahr mit DETLEF beim TEDDY war, zeigt Wuchtige Trance-Bilder in einem multinationalen schlaflosen Berlin – sie verdichten sich zu einem elektrisierenden Fieberwachtraumtrip, der ein unstillbares Verlangen evoziert.

CinemaxX 7, 21.30 Uhr

 

 

 

 

Burlesque

 

Die Underground-Künstlerin Beth B gibt Einblick in die New Yorker Neo-Burlesque-Szene. Hier wird der klassische, meist auf den heterosexuell-männlichen Blick ausgerichtete Striptease neu gestaltet; gängige Geschlechterklischees werden auf humorvolle, hintersinnige und teilweise schockierende Weise hinterfragt. Geburtsort dieser Ende der Neunzigerjahre entstandenen Szene ist der Slipper Room, einer der wenigen übrig gebliebenen subversiven Veranstaltungsorte der Lower East Side. Neben James Habacker, dem Begründer des Clubs, kommen in EXPOSED viele Performer_innen wie Bunny Love, Rose Wood und Mat Fraser zu Wort.

In einer Mischung aus exklusivem Archivmaterial von Live-Performances und intimen Backstage-Interviews entsteht eine Welt, in der die Lust am Zurschaustellen des (nicht perfekten) Körpers, die sexuelle Diversität und das Überschreiten jeglicher Grenzen gefeiert und der Geschlechternormativität der Kampf angesagt wird.

CineStar Event, 22.00 Uhr

VERANSTALTUNGEN

DISKO DISKO PARTIZANI

 

Heute Abend findet der offizielle EMPFANG DER TEDDY JURY im SchwuZ statt. Die Jury Mitglieder aus fünf Kontinenten werden heute am Mehringdamm vorgestellt. Anschließend verspricht Gloria Viagra im Rahmen der Partysane Party auch in diesem Jahr wieder für gute Stimmung zu sorgen! Disko Disko Partizani!

SchwuZ, Mehringdamm 61, 10961 Berlin

Ab 23.00 Uhr

U6, U7, Haltestelle Mehringdamm

Another brick in the wall

 

Heute eröffnet in der Galerie xavierlaboulbenne die Ausstellung des Künstlers Steve McQueen. Unbedingt hingehen!

xavierlaboulbenne

Schönleinstr. 5, Hof 1, Etage 1, 10967 Berlin