TEDDY AWARD GALA

 

Heute Abend findet in der Station Berlin die 27. TEDDY AWARD Gala statt. In Rahmen der bunten Veranstaltung werden die Gewinner des diesjährigen TEDDY AWARDS bekannt geben. Zudem gibt es eine vielseitige Bühnenshow mit Stars aus aller Welt. Anschließend findet die TEDDY Party statt, die von sowohl von Fachleuten als auch von Laien als die beste Party der Berlinale gehandelt wird. Wer noch keine Karten hat, sollte sich schnell noch welche besorgen. Und wer sich noch einmal ein paar der Filme anschauen will, die um den TEDDY konkurrieren, kann dies auch heute wieder tun mit schwangerschaftswütigen Frauen aus Deutschland, Liebe, Lust und Leidenschaft in Ostasien und Rufus Wainwright.

 

Wovon lebt eigentlich Peter?

Weil sie die Miete nicht bezahlen können, werden Eva und ihr Großvater obdachlos. Das junge Mädchen versucht sich daraufhin als Straßenmusikantin, bis ein flüchtiger Dieb sie zum Kleidertausch zwingt. Auf diese Weise zum Jungen gemacht, landet Eva, die sich nun Peter nennt, nach einem Verkehrsunfall vor Gericht.

Mit PETER begibt sich eine anerkannte Instanz für Sozialkritik ins Exil: die Depressionskomödie. Und indem das freche Lust-Spiel mit zwei sich küssenden Frackträgern das geschlechtlich Doppeldeutige zu einem neuen Höhepunkt treibt, schließt sich ihr die Genderkomödie unmittelbar an.

Haus der Kulturen der Welt, 10.30 Uhr

Amélie Made in Taiwan

 

Seit neun Jahren ist der introvertierte Weichung mit Feng verheiratet. Sie haben einen gemeinsamen Sohn, und Feng möchte noch ein weiteres Kind mit ihm. Eines Tages taucht Stephen auf, ein Freund aus alten Zeiten, der Hochzeitsveranstaltungen ausrichtet, und ermutigt Weichung, sein vergangenes schwules Leben wieder aufzunehmen. Weichung möchte seine Frau Feng jedoch nicht verlieren und beginnt nur zögernd, hinter ihrem Rücken einen Flugbegleiter zu treffen.

Mit spielerischem Charme bringt Chen Arvin in seinem Film WILL YOU STILL LOVE ME TOMORROW? Partnerschaftsvorstellungen ins Wanken. Komödiantisch öffnet er die Grenzen der Kleinfamilie und integriert sie in eine vielfältige Gemeinschaft, in der Unabhängigkeit und Bindung, Freundschaft und sexuelle Erfüllung ihre Balance finden.

CinemaxX 7, 12.30 Uhr

Die Schwangerschaftswütigen

Katja und Isabella entschließen sich, ein Kind zu bekommen, ZWEI MÜTTER zu werden. Wie viele lesbische Paare in Deutschland müssen sie aber feststellen, dass der Weg dorthin weitaus schwieriger ist als gedacht: Die meisten Samenbanken und Kinderwunschkliniken lehnen mit juristischen Argumenten eine Behandlung ab. Zum Glück finden sie einen Arzt – die Sache kostet aber, so oder so, eine erhebliche Summe Geld. Irgendwann möchte Katja die Behandlung abbrechen, weil dieses ‚Projekt‘ ihre Beziehung zunehmend belastet und auch ihre finanzielle Situation immer schwieriger wird. Doch Isabella mag nicht aufgeben.

Die frei erfundene Handlung zwischen Experiment und Lehrstück verarbeitet heikles Material: Recherchen und Statistiken, Fakten und Prognosen, Wünsche und Wirklichkeiten. Eine aufregende Arbeit aus der bunten Zone zwischen Realität und Fiktion.

Colosseum 1, 13.00 Uhr

CinemaxX 1, 20.30 Uhr

Interview ZWEI MÜTTER

 

Eine Last zu tragen

O PACOTE (THE PACKAGE): In seiner neuen Schule trifft Leandro den temperamentvollen Jefferson. Die beiden mögen sich auf Anhieb. Bald ist klar, dass sie mehr als nur Freundschaft verbinden wird. Aber Jefferson muss noch etwas loswerden, und leicht fällt ihm das nicht. Leandro fragt noch einmal nach, er hofft auf einen dummen Scherz. Doch Jeff sieht nicht so aus, als ob er scherzt. Wenn sie zusammen sein wollen, gehört etwas Unabänderliches zum Gesamtpaket: Jeff ist HIV-positiv.

Haus der Kulturen der Welt 2, 14.00 Uhr

Rufus on Stage

Im Mai 2011 ehrte ein Konzert im New Yorker Town Hall Theatre die einflussreiche kanadische Sängerin und Songwriterin Kate McGarrigle, die 2010 mit 63 Jahren an Krebs starb. Der Film zeigt den engen Kreis ihrer Kinder Rufus und Martha Wainwright, ihrer Schwester Anna McGarrigle und befreundeter Künstler wie Emmylou Harris, Norah Jones, Antony Hegarty oder Teddy Thompson auf der Bühne, wie sie mit Kates musikalischem Nachlass das Publikum verzaubern.

Sparsam und berührend ergänzt Lian Lunson ihre Dokumentation SING ME THE SONGS THAT SAY I LOVE YOU mit Interviews, Archivbildern, Privatvideos oder einem Brief des Vaters und kommt Kate und ihrer Familie immer näher – bis zur Stunde des Abschieds. In einer alten Aufnahme sind Rufus’ und Marthas Kinderstimmen zu hören. Sie singen ein französisches Weihnachtslied.

CineStar 7, 14.30 Uhr

 

 
 

Out in Ostberlin

Interview OUT IN EASTBERLIN

 

 

Im Gegensatz zur Bundesrepublik entkriminalisierte das Strafgesetzbuch der DDR Homosexualität schon 1968. Doch der Arbeiter- und Bauernstaat nahm seine schwulen und lesbischen BürgerInnen keineswegs mit offenen Armen auf, ihre Sexualität wurde zum Tabu und sie wurden aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit gedrängt. Die "verzauberte" Kriegsgeneration fühlte sich in ihrem Streben nach unauffälliger Normalität provoziert von den Jüngeren, die sich outeten und offen Freiräume einforderten. 13 berührende Einzelschicksale verdeutlichen die privaten und politischen Entwicklungen, die zur Opposition gegen den Staatsapparat führten.

Die Gründer der Ost-Berliner LGBT-Bewegung, die "Terrorlesben" aus dem Prenzlauer Berg, kommunistische Schwule und Kirchengruppen - sie alle wollten eine Veränderung des Systems und hofften auf mehr Offenheit im Umgang mit ihrer Sexualität: OUT IN OST-BERLIN.

Cubix 7, 17.30 Uhr

Spiegel Blicke

 

In DESHORA (BELATED) hängen die Wolken schwer über den Tabakfeldern im Gebirgsdschungel des Nordwestens von Argentinien. Hier, fern der Großstadt, leben Ernesto und Helena. Die beiden wünschen sich Kinder, doch ihre Leidenschaft ist verblasst. Eines Tages kommt Helenas Cousin Joaquín zu ihnen, der gerade einen Drogenentzug hinter sich hat. Die Männer gehen in den Wäldern jagen, zur Feldarbeit oder besuchen Hahnenkämpfe. Dabei kommen sie sich näher, als sie wahrhaben wollen. Es entsteht eine Dynamik, die niemand kontrollieren kann. Alle verleugnen sie ihre Gefühle und die körperliche Anziehung, die sie füreinander empfinden. Das nicht gelebte Begehren sucht sich jedoch seine eigenen, unberechenbaren Wege.

CinemaxX 7, 19.00 Uhr

Interview DESHORA

 

Filmclip DESHORA

Die Einsamkeit ist wie ein Regen

 

 

Eine Österreicherin muss seit der Abschiebung ihres Ehemanns nach Afrika allein mit ihren Kindern leben. Andere berichten vom langen Warten auf den Aufenthaltstitel, vom Kampf mit Papieren und Ämtern, von Deutschkursen, Einkommensnachweisen und häuslichen Kontrollen der Polizei, die eine Scheinehe unterstellt. Die komplizierte, vom Staat stark reglementierte Lebensrealität verschiedener binationaler Paare ist Grundlage des politischen Dokumentarfilms DIE 727 TAGE OHNE KARAMO mit ungewöhnlicher Form.

Entlang eines gelben Fadens entwickelt sich aus den einzelnen persönlichen Beiträgen eine durchgängige dokumentarische Erzählung über die Konfrontation der Liebe mit den Gesetzen des restriktiven Ausländerrechts. Es ist eine Geschichte vom Wahnsinn, der Methode hat.

CineStar 8, 19.00 Uhr

Strangers in the night

Won-gyu ist Flugbegleiter und ständig unterwegs. Tae-jun ist Motorradbote und lebt mehr oder weniger auf der Straße. Zwei Männer. Zwei Jobs, die sie immer auf Tour sein lassen. Zwei Leben, die aus flüchtigen Momenten bestehen. Die beiden lernen sich übers Internet kennen und verabreden sich. Sie haben nur wenige Stunden. Dass Won-gyu eigentlich nie mehr nach Seoul zurückkehren wollte, weil er eine traurige, wütende Erinnerung mit der Stadt verbindet, legt sich wie ein Schatten über das Treffen.  Beide begeben sich an den Ort, an dem vor längerer Zeit ein brutaler Angriff auf Schwule stattfand.

BAEK YA (WHITE NIGHT) ist ein von Wut und Sehnsucht geprägter Streifzug durch eine Stadt, in der längst nicht jeder sein Leben, seine Liebe leben darf. Und für einen kurzen, aber schönen Moment lässt wenigstens dieser Film die beiden einfach miteinander sein.

Cubix 7&8, 20.15 Uhr

 

 

Mach disch nagisch

 

TA AV MIG (UNDRESS ME): Es ist Nacht. Zwei begegnen sich, Mann und Frau. Über und vor allem ist die Anziehung zu spüren. Die Anziehung, die Lust zu küssen, die Lust auf mehr. Er streichelt sie, will sie küssen. "Du bist die erste, die größer ist als ich und eine tiefere Stimme hat als ich." – "Ich habe mich operieren lassen, vor drei Jahren." Ansicht und Blick werden sich abwechseln in dieser Nacht. Alle Lust sucht sich ihren Weg. Wer kreiert wen und was bleibt?
 

CinemaxX 3, 22.00 Uhr

VERANSTALTUNGEN

TEDDY Gala

Heute Abend findet die 27. TEDDY AWARD Gala in der Station Berlin statt. Die Preisverleihung wird begleitet durch eine bunte Show internationaler Künstler. Anschließend findet die unter Insider als bester Party der Berlinale gehandelte TEDDY PARTY statt. - Nicht verpassen!


Ab 21.00 Uhr TEDDY AWARD GALA

Ab 23.30 Uhr TEDDY Party

Ort: Station Berlin

U1, U2, U3, U-Bahnhof Gleisdreieck