TEDDY Award JURY

Marten Rabarts

Marten Rabarts arbeitet seit 2012 in Mumbai bei der NFDC, der staatlichen Filmförderung Indiens, als Senior Consultant im Bereich Entwicklung und Ausbildung. Zu diesem Zeitpunkt beendete er seine 12-jährige Tätigkeit als künstlerischer Leiter des Binger Filmlab Amsterdam. In dieser Zeit war er an preisgekrönten Spielfilmen und Dokumentationen beteiligt, wie dem 2012 für den Oscar in der Kategorie Bester Fremdsprachiger Film nominierten „Bullhead“. Zudem wurden 2013 vier Filme, die von seinen Entwicklungslaboren gefördert wurden, zum Filmfestival in Cannes eingeladen: Ein Beitrag im Offiziellen Wettbewerb, ein Film in der Kategorie Un Certain Regard sowie der Gewinner des Grand Prix „Salvo“ und der Festivalhit „The Lunchbox“ in der Semaine de la Critique.

download picture

Ellen Becht

download picture

Ellen Becht ist Musikerin und sehr bekannt in Karlsruher Kulturkreisen. Neben ihrer pädagogischen Arbeit an Schulen spielt sie bei klassischen Konzerten Klavier. Über zehn Jahre begleitete sie den Schwulenchor „Die Schrillmänner“. Später gründete sie den Lesbenchor „Die Weibrations“, den sie mehr als acht Jahre leitete. Darüber hinaus arbeitete sie beim schwul-lesbischen Kulturfest Schrill im April. Seit 2009 ist sie Programmerin und PR-Managerin bei den Pride Pictures, den lesbisch-schwulen Filmtagen in Karlsruhe.

Julián David Correa

Julián David Correa ist Kulturmanager sowie Film- und Fernsehregisseur und hat ein Studium der Psychologie mit zusätzlichen Ausbildungen in Filmtheorie und Regie abgeschlossen. Er war Mitglied des Teams, das die Regieprogramme am kolumbianischen Kultusministerium entwarf. Er führte Regie und moderierte die Fernsehsendung En Cine Nos Vemos. Zudem hat er bei den Kurzfilmtagen Oberhausen als Auswahlassistent gearbeitet. 2001 war er einer der Gründer des kolumbianischen LGBT Filmfestival Ciclo Rosa.

Foto © Vicky Ospina
download picture

Ana David

download picture

Ana David ist Co-Direktorin und Programmerin beim Queer Lisboa – International Queer Film Festival, dem ältesten Filmfestival Lissabons. Sie hat einen Universitätsabschluss in Kommunikationswissenschaft und arbeitet beim Festival in den Bereichen Produktion, Sponsorenakquise und Kommunikation. Derzeit kooperiert sie mit der Maßstab setzenden B2B Onlineplattform Festival Scope in Paris, die ausgewählte Filme von 80 der weltweit führenden Filmfestivals präsentiert.

Oscar Eriksson

Oscar Eriksson studierte an der Universität Stockholm Dokumentarfilm sowie Friedens- und Konfliktforschung und hat einen Magister in Anthropologie. Derzeit wohnt er in Stockholm. 2012 gründete er zusammen mit Melissa Lindgren das Cinema Queer International Film Festival, das sich schnell zum größten queeren Filmfestival Schwedens entwickelte. Neben der Tätigkeit als Festivaldirektor arbeitet er bei Folkets Bio, dem größten Arthouse-Verleih Schwedens.

download picture

Masha Godovannaya

Foto © Natasha Schastneva
download picture

Masha Godovannaya wurde in Moskau geboren und arbeitet als bildende Künstlerin und Kuratorin. Sie studierte Musik- und Literaturwissenschaft sowie Verlagswesen, bevor sie in die USA zog. Dort absolvierte sie 1998 am Brooklyn College CUNY einen BA in Filmproduktion. 2003 zog sie nach Sankt Petersburg zurück, wo sie ihre künstlerische Karriere weiterführt und auch an der Staatsuniversität Kurse in Film/Video unterrichtet. 2011 war Masha Jurymitglied des Side by Side LGBT International Film Festival Sankt Petersburg.

Lucia Kajankova

download picture

Lucia Kajankova ist Programmleiterin des queeren Filmfestival Mezipatra in Tschechien, dem sie seit 2007 als Mitglied des Auswahlteam angehört. Sie studiert Philosophie und Filmwissenschaft an der Karls Universität sowie Drehbuch und Dramaturgie an der FAMU Prag. Ihr Kurzfilm, NON-SWIMMER (Nichtschwimmer) gewann 2011 den Preis „Bester Studentenfilm“ der nationalen Akademie und wurde auf Festivals weltweit gezeigt. Neben ihrer Tätigkeit als Programmleiterin arbeitet sie derzeit an einem neuen Filmprojekt.

Dave Kim

Dave Kim wurde in Südkorea geboren. Er ist Geschäftsführer von Rainbow Factory, der einzigen Filmgesellschaft Koreas, deren Fokus auf LGBT-Filmen liegt. Als Produzent war er an mehreren Filmprojekten beteiligt, zudem arbeitete er als Sales Manager von Schwulenfilmen in Korea. 2011 nahm er am asiatischen Projektmarkt des Busan International Films Festivals teil. Darüber hinaus ist er Mitglied des Führungskomitees von Chingusai, der koreanischen Organisation für Schwulenrechte. Seit 2011 setzt er sich für das Seoul LGBT Film Festival ein, bei dem er als Programmer arbeitet.

download picture

Andrew Murphy

Andrew Murphy schloss 1997 einen Bachelor in Anthropologie und 1998 einen Bachelor in Journalismus ab, bevor er begann, bei Filmfestivals zu arbeiten. 2002 hat Andrew bei der ersten Ausgabe des Viewfinder: Atlantic Film Festival for Youth geholfen und war somit an der Etablierung qualitativ hochwertiger, internationaler Festivalprogramme für Kinder und Jugendliche beteiligt. Nach 12 Jahren Tätigkeit beim Atlantic Film Festival Halifax, Kanada, trat er Januar 2012 dem Inside Out LGBT Filmfestival als Programmleiter bei.

download picture