Filme A bis Z

Peter

Länge:
83 min.
Herstellungsjahr:
1934
Land:
Hungary / Austria
Regie:
Darsteller/Mitwirkende:
Franziska Gaál
Hans Jaray
Felix Bressart
Produktionsfirma:
Berlinale Sektion:
Retrospektive

Weil sie die Miete nicht bezahlen können, werden Eva und ihr Großvater obdachlos. Das junge Mädchen versucht sich daraufhin als Straßenmusikantin, bis ein flüchtiger Dieb sie zum Kleidertausch zwingt. Auf diese Weise zum Jungen gemacht, landet Eva, die sich nun Peter nennt, nach einem Verkehrsunfall vor Gericht. Dessen Opfer, der Arzt Robert Bandler, verschafft Eva/Peter aus Mitleid Arbeit bei einem Garagenbesitzer. Sie weiß nicht, wem sie die Anstellung zu verdanken hat, aber da sie sich zu Robert hingezogen fühlt, sorgt ihre Maskerade nun für zahlreiche Verwicklungen … Mit Peter begibt sich eine anerkannte Instanz für Sozialkritik ins Exil: die Depressionskomödie. Und indem das freche Lust-Spiel mit zwei sich küssenden Frackträgern das geschlechtlich Doppeldeutige zu einem neuen Höhepunkt treibt, schließt sich ihr die Genderkomödie unmittelbar an. In deutscher Sprache in Ungarn gedreht, spricht aus Peter die Hoffnung, dass dieses Exil nur vorübergehend sei. Doch Peter wurde in Deutschland nie gezeigt. Francisca Gaál als flotter »Tomboy«, der ebenso burschikos wie verführerisch sein kann, ist eine späte Wiederentdeckung – und Peter eine der charmantesten Kinokomödien der dreißiger Jahre.

BIOGRAFIE Hermann Kosterlitz

Henry Koster wurde am 1. Mai 1905 als Herman Kosterlitz in Berlin, Deutschland, geboren. Sein Großvater mütterlicherseits war der berühmte Operntenor Julius Salomon (der in den 1880er Jahren an Tuberkulose starb). Sein Vater war ein Verkäufer von Damen Unaussprechlichen, der die Familie verließ, als Henry noch sehr jung war, und ihm den Unterhalt der Familie überließ. Noch während er als Kurzgeschichtenschreiber und Karikaturist arbeitete, schaffte er es, das Gymnasium in Berlin abzuschließen. Mit dem Film kam er 1910 in Berührung, als sein Onkel Richard in Berlin ein Kino eröffnete und seine Mutter jeden Tag dorthin ging, um zur Begleitung der Filme Klavier zu spielen. Henry ging mit ihrer - damals nicht vorhandenen Tagesbetreuung - und musste täglich ein paar Stunden sitzen und auf die Leinwand starren.

Im Alter von 17 Jahren hatte er Erfolg als Kurzgeschichtenschreiber, was dazu führte, dass er von einer Berliner Filmgesellschaft als Szenarist engagiert wurde. Er wurde Assistent des Regisseurs Curtis Bernhardt. Bernhardt wurde eines Tages krank und bat Henry um Regie (dies war um 1931 oder 1932). Er hatte in Berlin zwei Filme für Aafa gedreht, als Adolf Hitler an die Macht kam. Zu diesem Zeitpunkt war er gerade dabei, Das häßliche Mädchen (1933) zu inszenieren, und da er bereits dem Antisemitismus zum Opfer gefallen war, wußte er, daß er Deutschland verlassen mußte, und zwar bald. Alle Zweifel, die er über das Verlassen des Landes hegte, wurden ausgeräumt, als ihn eines Tages in der Mittagspause in einer Bank ein Nazi-SA-Offizier beschimpfte; Henry schlug den Nazi so hart, dass er ihn k.o. schlug. Er begab sich direkt zum Bahnhof und nahm einen Zug nach Frankreich. In Frankreich angekommen, wurde er von Bernhardt (der schon früher gegangen war) wieder eingestellt. Schließlich ging Henry nach Budapest und traf und heiratete Kató Király (1934). Dort lernte er den Produzenten Joe Pasternak kennen, der Universal Pictures in Europa vertrat und für ihn vier Filme drehte.

1936 wurde er mit Universal unter Vertrag genommen und mit Pasternak, mehreren anderen Flüchtlingen und seiner Frau nach Hollywood gebracht. Zuerst hatte er einige Probleme im Studio (er sprach kein Englisch), aber schließlich überzeugte er Universal, ihn Drei süße Mädels (1936) mit Deanna Durbin drehen zu lassen und Durbin, der 14 Jahre alt war, zu coachen. Der Film war ein Riesenerfolg und riss Universal aus dem Bankrott. Sein zweiter Film, Hundert Mann und ein Mädchen (1937) mit Durbin und Leopold Stokowski, setzte Universal, Durbin, Pasternak und sich selbst an die Spitze. In den späten 1930er und frühen 1940er Jahren drehte er zahlreiche Musicals und Familienkomödien, viele davon mit Betty Grable, Durbin und anderen Musicalstars dieser Zeit. Er blieb bis 1941 bei Universal, arbeitete dann für MGM und wechselte um 1948 zu 20th Century-Fox. Er wurde für einen Oscar für Jede Frau braucht einen Engel (1947) nominiert.

1950 führte er Regie bei der James-Stewart-Komödie Mein Freund Harvey (1950), die bis dahin sein größter Erfolg war, aber obwohl viele in der Branche dachten, dass sie für den besten Film nominiert werden würde, wurde sie es nicht. Er führte Regie beim ersten amerikanischen Film, in dem Richard Burton auftrat, Meine Cousine Rachel (1952), und wurde dann von Fox beauftragt, den ersten CinemaScope Film, Das Gewand (1953), ebenfalls mit Burton, zu drehen, was ein großer Erfolg war. Er führte bei einigen weiteren Kostümdramen Regie, wie z.B. Desirée (1954) mit Marlon Brando, ging dann zurück zu Familienkomödien und Musicals, wie z.B. Mandelaugen und Lotosblüten (1961) für Universal. Nachdem er Dominique - Die singende Nonne (1966) beendet hatte, zog er sich aus dem Filmgeschäft nach Leisure Village, Camarillo, CA, zurück, um seinem lebenslangen Interesse an der Malerei zu frönen. Er fertigte eine Reihe von Porträts der Filmstars an, mit denen er zusammenarbeitete.

-IMDb

FILMOGRAFIE Hermann Kosterlitz (Auswahl)

1934 Peter 

Herman Kosterlitz@IMDb
video

zurück zur Übersicht