Filme A bis Z

Winner

My New Friend

Länge:
3 min.
Herstellungsjahr:
1986
Land:
USA
Regie:
Darsteller/Mitwirkende:
Gus Van Sant
Mike Parker
Produktionsfirma:
Gus van Sant
Berlinale Sektion:
Panorama
Berlinale Kategorie:
Kurzfilm
Teddy Award:
Best Short Film

In diesem Filmessay wartet ein junger Mann auf den Anruf eines anderen, dessen Bekanntschaft er eben erst gemacht hat. (Kinokunstmuseum Bern, 2008)

Zusammen mit seinem anderen Kurzfilm "Five Ways to Kill Yourself" erhielt Gus van Sant 1987 den ersten TEDDY AWARD für den besten Kurzfilm.

BIOGRAFIE Gus Van Sant

Gus Van Sant wurde in Louisville, Kentucky, USA, als Sohn eines Handelsreisenden geboren. Während seiner frühen Jahre zog seine Familie ständig um, aber Van Sant flüchtete sich in die Kunst - insbesondere in die Malerei und in die Herstellung von semi-autobiographischen Super-8-Filmen.

Er trat 1970 in die Kunstschule an der Rhode Island School of Design ein, und hier erlebte Van Sant das alternative Kino von Avantgarde-Regisseuren wie Andy Warhol, das zu einem Katalysator für sein eigenes Filmstudium wurde.

Nach einer erfolglosen Zeit in Hollywood in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren zog Van Sant nach New York City, wo er seine Fähigkeiten als Werbefilmregisseur verfeinerte. Während seiner Zeit in New York sparte er das Geld, das er für die Produktion seines ersten Spielfilms Mala Noche (1985) brauchte. Dieser war ein Erfolg auf den Festivals und etablierte eine Reihe von wiederkehrenden Themen in Van Sants Werk und brachte seinen Namen in die Aufmerksamkeit von Universal. Das Studio lehnte schließlich die Ideen des offen schwulen Van Sant ab, vielleicht aufgrund der kontroversen Natur seiner bevorzugten Themen.

Als er zur unabhängigen Produktion zurückkehrte, drehte Van Sant die Filme, die Universal abgelehnt hatte - Drugstore Cowboy (1989) und My Own Private Idaho (1991), die seine Affinität zu den Randgruppen der Gesellschaft, wie Drogendealern und schwulen Strichern, demonstrierten und in denen etablierte junge Schauspieler, Matt Dillon, River Phoenix und Keanu Reeves, deren Ruf zweifellos dazu beitrug, Van Sant's Bekanntheitsgrad zu erhöhen, zu sehen waren.

Sein darauffolgender Film Even Cowgirls Get the Blues (1994) war jedoch eine kommerzielle und kritische Enttäuschung, und Van Sant kehrte für seinen nächsten Film, die viel gepriesene schwarze Komödie To Die For (1995), in die Hollywood-Produktion zurück, was Nicole Kidman einen Golden Globe Award als beste Schauspielerin in einer Komödie/Musical einbrachte.

Nachdem er sich mit kleinen Arthouse-Filmen einen Namen gemacht hatte, wurde Van Sant schließlich mit Good Will Hunting (1997), der neun Oscar-Nominierungen erhielt und zwei gewann, in den Mainstream-Hollywood-Bereich aufgenommen.

Sein nächstes Filmprojekt war 1998 eine Hommage an Alfred Hitchcocks Pyscho; in der Tat war es ein Shot-by-Shot-Remake des Originals, wenn auch in Farbe.

In jüngerer Zeit hat Van Sant bei einem Trio von Filmen über den Tod Regie geführt: Gerry (2002); Elephant (2003), der in diesem Jahr in Cannes sowohl den Preis für die beste Regie als auch die Goldene Palme gewann; und Last Days (2005), der ebenfalls in Cannes ausgezeichnet wurde.

-madman.com

FILMOGRAFIE Gus Van Sant (Auswahl)

2018 Don't Worry, He Won't Get Far on Foot  2011 The Advocate For Fagdom  2008 Milk  2007 Schau mir in die Augen, Kleiner  2005 Fabulous! The Story Of Queer Cinema  1986 My New Friend  1986 Five Ways to Kill Yourself 

Gus Van Sant IMDb

zurück zur Übersicht