All Shall Be Well

placeholder

Angie und Pat sind ein gut situiertes lesbisches Paar Mitte 60. Seit 30 Jahren leben sie gemeinsam in Pats Eigentumswohnung in Hongkong. Freunde und Familien akzeptieren die Beziehung der beiden, von ihrem Umfeld werden sie geschätzt und geliebt. Nachdem Pat eines Nachts unerwartet stirbt, steht Angie nicht nur ihr Freundeskreis, emotional zur Seite, sondern zunächst auch Pats Familie. Doch nach und nach führen Streitigkeiten um die Beerdigung und das Erbe zur Entfremdung. Angie hat keinen rechtlichen Anspruch darauf, in der gemeinsam bewohnten Wohnung zu bleiben, und ist dem schwindenden Wohlwollen von Pats Familie ausgeliefert. In ihrer Beziehung war Pat diejenige, die sich um alles gekümmert hat, auch wenn beide die finanzielle Last zu gleichen Teilen getragen haben. Für Angie beginnt ein später Emanzipationsprozess, bei dem sie von ihrer Wahlfamilie unterstützt wird.
Wie schon in "Suk Suk" wirft Ray Yeung erneut einen präzisen Blick auf den oftmals prekären Alltag der älteren queeren Community. Mit der Figur der Angie schafft er eine leise, dafür umso resilientere lesbische Heldin.

Details

  • Länge

    93 min
  • Land

    Hongkong, China
  • Vorführungsjahr

    2024
  • Herstellungsjahr

    2024
  • Regie

    Ray Yeung
  • Mitwirkende

    Patra Au Ga Man, Maggie Li Lin Lin, Fish Liew Chi Yu, Rachel Leung, Luna Shaw Mei Kwan, Tai Bo, Chung Hang Leung, So Ying Hui
  • Produktionsfirma

    New Voice Film Productions
  • Berlinale Sektion

    Panorama
  • Berlinale Kategorie

    Spielfilm

Vorführungstermine


    1. Kino International

      Karl-Marx-Allee 33
      10178 Berlin


    1. Cubix 8

      Rathausstraße 1
      10178 Berlin


    1. Cubix 9

      Rathausstr. 1
      10178 Berlin


    1. Cubix 5

      Rathausstr. 1
      10178 Berlin


    1. Haus der Berliner Festspiele

      Schaperstraße 24
      10719 Berlin


    1. Cineplex Titania

      Gutsmuthsstraße 27/28
      12163 Berlin

Biografie Ray Yeung

Der in Hongkong geborene Regisseur präsentierte sein Spielfilmdebüt, Cut Sleeve Boys, 2005 auf dem Internationalen Filmfestival Rotterdam. Der Film wurde auf mehreren Festivals ausgezeichnet und unter anderem in den USA, Thailand, Taiwan und auf den Philippinen im Kino gezeigt. Auch sein zweiter Spielfilm, Front Cover, lief auf internationalen Filmfestivals, gewann Preise und kam in mehreren Ländern ins Kino. Ray realisierte außerdem acht Kurzfilme, inszenierte zwei Theaterstücke, die in London und Hongkong aufgeführt wurden, und ist auch als Werbefilmer tätig.

Filmografie Ray Yeung

1995 A Chink in the Armour | 1996 A Bridge to the Past | 1998 Yellow Fever | 2006 Cut Sleeve Boys | 2008 Doggy... Doggy | 2009 Homecooking | 2010 Derek and Lucas | 2011 Entwine | 2015 Front Cover | 2019 Suk Suk | 2024 All Shall Be Well